MySQL-root-Passwort zurücksetzen

Root-Passwort vergessen, weil nie benutzt? Oder bei der unter 12.04 ziemlich komischen Setup-Routine was Falsches eingegeben?
Hier steht nun, was getan werden muss. Ein riesiges Problem ist, dass der mysqld neustartet, noch bevor der alte Prozess komplett weg ist. Meine Abhilfe: die „EXE“ umbenennen:
01) Alles als root => su
02) cd /usr/sbin/
03) mv mysqld _mysqld
04) killall mysqld
05) Prüfen, ob wirklich alle weg sind
06) mv _mysqld mysqld
07) su mysql => Start des mysql-Servers mit den richtigen Rechten, sprich im Kontext von User mysql
08) mysqld –skip-grant-tables &
09) mysql
10) mysql> UPDATE mysql.user SET Password=PASSWORD(‚NeuesPasswort‘) WHERE User=’root‘;
11) mysql> FLUSH PRIVILEGES;
12) Strg+c
13) killall mysqld
14) exit, erneut wieder su
15) mysqld –user=mysql &

Man kann das root-Passwort dann wieder ändern, aber erst erfolgreich, wenn er nicht mehr mit –skip-grant-tables läuft. Und vor allem: für alle root’s ändern!

Wahrscheinlich kann man es sich einfacher machen, besonders bei den Benutzerkontexten. Aber das ist mir jetzt egal. Zudem ist der Start mit –skip-grant-tables ein Sicherheitsrisiko, was mir bei meinem Desktop-PC aber egal war. Weitere Infos hier:
http://dev.mysql.com/doc/refman/5.0/en/resetting-permissions.html

Paketliste auf anderes System übernehmen

Auf dem Quellsystem diesen Befehl eingeben:
comm -23 <(apt-mark showmanual | sort -u) <(gzip -dc /var/log/installer/initial-status.gz | sed -n 's/^Package: //p' | sort -u) >/tmp/Quellliste.txt
Nun noch durchschauen, besonders hinsichtlich spezieller Kernel oder Grafiktreiber, dann die Pakete mit apt-get install installieren und dabei Abhängigkeiten erneut lösen lassen.
Hier gefunden!

So habe ich es früher gemacht, aber das hat einige Nachteile:
Quellsystem:
dpkg --get-selections > Paketliste.txt

Zielsystem:
dpkg --set-selections < Paketliste.txt

apt-get dselect-upgrade

ext4 als Platte quasi ohne Rechteeinschränkungen

Gruppe jeder anlegen, ich habe die Gruppen-ID 1111 gewählt.
Benutzer X und root in diese Gruppe aufnehmen
Abmelden und wieder anmelden
ZIEL via fstab mounten mit:
UUID=… /media/ZIEL ext4 noatime,nodiratime 0 1
Befehle eingeben:
chgrp jeder /media/ZIEL
chmod g+s /media/ZIEL
chmod g+w /media/ZIEL
chmod o-rwx /media/ZIEL # sonst darf „other“ was erstellen, ich es aber nicht ändern

Wahrscheinlich wirklich Vollzugriff (also ein Ersatz für extFAT) kriegt man so:
chown -R :users /media/ziel
chmod -R g+w /media/ZIEL
chmod -R o+w /media/ZIEL

SSD unter Ubuntu 12.04

Quelle 1: http://www.howtogeek.com/62761/how-to-tweak-your-ssd-in-ubuntu-for-better-performance/

Mount Root: UUID=… / ext4 discard,noatime,nodiratime,errors=remount-ro 0 1

/etc/rc.local:
echo deadline > /sys/block/sda/queue/scheduler
echo 1 > /sys/block/sda/queue/iosched/fifo_batch
exit 0

Im Web gefunden: data=ordered als ext4-Option => verlängert vllt die Lebensdauer, birgt aber echt Datenverlustrisiken im Alltag.

In /etc/defaults/rcS eingefügt:
# /var/run in den Hauptspeicher packen statt auf Platte – hier SSD
RAMRUN=yes
# /var/lock in den Hauptspeicher packen statt auf Platte – hier SSD
RAMLOCK=yes

/var/log verlegt auf HHD via ln -s, zuvor entsprechendes Verzeichnis angelegt, die Logs verschoben und dann den Symlink gemacht. Mounte Ziel-Sys in fstab direkt hinter root.

wicd und statische IP

Problem: man kann beim Netzwerkmanager wicd zwar eine statische IP vorgeben, aber er verwendet sie nur, nachdem man die bestehende Verbindung getrennt und wiederhergestellt hat.
Grund: das Netzwerk wird ganz früh vom System hochgefahren, und dann ändert wicd nix mehr dran.
Abhilfe: Datei /etc/network/interfaces ändern von:
# The primary network interface
allow-hotplug eth0
iface eth0 inet dhcp

in:
# The primary network interface
allow-hotplug eth0
iface eth0 inet static
address 192.168.178.2
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.178.1
dns-nameservers 192.168.178.1

wobei für den DNS-Eintrag das Paket „resolvconf“ nötig ist.

Ist man dann mal unterwegs, stellt man bei wicd einfach DHCP ein oder was man halt braucht, trennt und verbindet und fertig. (Eigentlich kann man das Problem in den Nutzen umdrehen und wicd auf DHCP o.ä. konfiguriert belassen, weil es ja eh nix macht, solange man nicht eingreift.)